Das Projekt
Wärmeverbund
Seetalplatz

Das Projekt

Effiziente Wärme und Kälte aus einer natürlichen Ressource

Im Frühjahr 2018 wurde mit dem Wärmeverbund Seetalplatz eine eigenständige Firma gegründet. Sie erzeugt ab 2020 aus dem Grundwasser, sowie aus industrieller Abwärme Energie. Um die Pumpen zu betreiben wird Solarstrom von den eigenen Dächern verwendet. Damit können in Zukunft die Mieter auf dem Areal der Viscosistadt sowie die umliegenden Nachbarn kostengünstig und effizient mit Wärme und Kälte versorgt werden.

Dies hilft nicht nur den CO2-Ausstoss und andere Schadstoffemissionen massiv zu reduzieren – ein Anschluss an das Netz ermöglicht es den Partnern auch Platz in den Gebäuden zu sparen und die Unterhaltskosten zu senken. Damit der Wärmeverbund Seetalplatz AG einen Teil des neuen Stadtzentrums in Zukunft nachhaltig mit grüner Energie versorgen kann, wird er innerhalb der nächsten Jahre Investitionen von rund 25 Mio. Franken tätigen.

Grafik

Wie funktioniert der Wärmeverbund Seetalplatz?

In der oben stehenden Grafik ist die Gewinnung der Energie aus dem Grundwasser dargestellt.

1. In insgesamt fünf Brunnen wird das Grundwasser gefasst und in die Wärmezentralen gepumpt. 

2. Mit einem Wärmeaustauscher wird dem Grundwasser ein Teil der Wärme entzogen. Mit dieser Energie wird Wasser in einem anderen Kreislauf erwärmt. 

3. Zusätzlich wird Abwärme der Industriebetriebe in der Viscosistadt verwendet, um den Wärmekreislauf zusätzlich aufzuwärmen.

4. Das erwärmte Wasser wird über isolierte Fernwärmeleitungen zu den Gebäuden geleitet. Wiederum über einen Wärmetauscher wird dort das  lokale Heizsystem aufgewärmt.

5. Dadurch werden dem Verbundsystem einige Grad an Temperatur  entzogen und das Wasser fliesst im Kreislauf zurück zur Wärmezentrale.

6. Analog zum aufgewärmten Wasser gibt es einen Kreislauf mit kaltem Wasser, der für die Kühlung verwendet wird.